Alle Informationen rund um den Squashball

Jeder Squashspieler weiß, dass man den Squashball zuerst warmspielen muss, damit er die komplette Squashballsprungkraft besitzt. Doch warum ist das so? Wieso springt der Ball nicht einfach gleich, so wie ein Tennisball oder andere Bälle? Die Antworten zu diesen und noch weiteren wirklich berechtigten Fragen finden Sie in dem darauffolgenden Artikel.

 Banner für Alles rund um den Squashball

Woher kommt die Sprungkraft eines Squashballs?

 

Skizze zum Veranschaulichen der Squashball SprungkraftDer Squashball ist komplett aus Gummi, besitzt einen Durchmesser von 39,0 bis 40,5 mm (vergleichbar mit einem Tischtennis- oder einem Golfball) und wiegt zwischen 23,5 und 24,5 g. Innen besitzt er einen Hohlraum, der mit einem Tropfen Flüssiggas gefüllt ist. Grundsätzlich sind die Squashbälle immer schwarz, nur wenn auf einem Glascourt gespielt wird, ist der Ball weiß. Bevor ein Squashball eingespielt ist, ist auch seine Temperatur sehr kühl und ohne Innendruck. Wenn man damit beginnt einen Squashball warm zu spielen, dann wird durch die Schläge kinetische Energie auf den Squashball übertragen. Diese Energie verformt den Ball sehr stark, dadurch erwärmt sich auch der Ball. Sobald das Gummi wärmer wird, erhitzt sich logischerweise auch das Flüssiggas, das sich in dem Hohlraum innerhalb des Balls befindet. Durch das Ansteigen der Temperatur dehnt sich das Flüssiggas aus und deshalb verstärkt sich der Druck im Inneren der Kugel bis ein Überdruck entsteht und die Squashballsprungkraft immer mehr ansteigt. Das Warmspielen ist zu dem nicht nur wichtig für die Sprungkraft, sondern auch für die Schnelligkeit des Balls, je besser der Ball warmgespielt ist, desto schneller wird er fliegen. Das ist so, weil durch die erhöhte Sprungkraft prallt der Ball auch stärker am eigenen Schläger ab, was in deswegen schneller und präziser fliegen lässt. Ein Squashball kann in Spielen zwischen professionellen Spielern eine Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h erreichen.

Arten von Squashbällen

Natürlich hat jeder Squashball seine Vor- und Nachteile und ist für den einen Spielertyp besser geeignet als für den Anderen. Zum Beispiel eignet sich der blaue Squashball sehr gut für Anfänger und die Profis verwenden bei Turnieren am liebsten die Schwarzen mit zwei gelben Punkten, aber genauere Informationen zu diesem Thema können Sie in einem anderen Artikel auf unserer Seite nachlesen: Welcher Squashball ist für mich geeignet?

Wie spiele ich einen Squashball warm?

Rund um den Squashball 1

Quelle: Shutterstock

Das Idealste um einen Squashball aufzuwärmen ist, sich zuerst auf eine Seite des Spielfeldes zu stellen und dann mit kräftigen Schlägen den Ball gegen die Seitenwand zu schlagen. Je größer die Kraft ist mit der der Ball an die Wand gespielt wird, desto schneller ist er bis zur optimalen Temperatur aufgewärmt. Allerdings sollte man nicht nur auf einem Fleck stehen, denn man selbst sollte auch warm werden. Am Besten ist es, wenn Sie einige Bälle gegen die Wand spielen, aber eben nicht nur. Sie sollten sich beim Warmspielen aufjedenfall bewegen und zwar in alle Richtungen. Es wäre auch wichtig, dass Sie sich selbst ein wenig aufwärmen, bevor Sie das mit dem Ball tun, denn ein kalter Ball wirkt schwerer auf die Arm- und Schultergelenke. Bitte beachten Sie ebenfalls, dass Sie verschiedene Bälle spielen, nicht nur gegen die Wand oder gegen den Boden, sondern vielleicht mit einem Partner, dann verschiedene Schläge in das Aufschlagfeld des Gegners und so weiter.

Haltbarkeit von Squashbällen

Als Bedarfsgegenstand kommt es natürlich auch nach einiger Zeit zu Verlusten bei den Spieleigenschaften, zum Beispiel kann es zur Verringerung des Drucks im Ballinneren kommen, oder zur gesamten Beschädigung. Allgemein kann man zusätzlich auch sagen, dass Bälle mit einem kleinerem Rückprall, also zum Beispiel ein Ball mit zwei gelben Punkten schneller Verschleißanzeichen zeigt, als ein Ball mit größerem Rückprall. Durchschnittlich hält ein Squashball allerdings 2 bis 3 Monate (wenn man 3x pro Woche spielt). Es hängt allerdings aber auch von der Spielweise ab, bei einem offensivem Spieler hält der Ball meist nicht so lange wie bei einem technischen Spieler. Der Ball sollte allerdings aufjedenfall gewechselt werden, wenn an der Oberfläche eindeutige Risse zu erkennen sind.



Wir hoffen wir konnten Ihnen anschaulich und verständlich erklären, woher die Squashballsprungkraft kommt. Jetzt wissen Sie warum es so wichtig ist, den Squashball vor dem Spiel warm zu spielen, wie man das macht, welche Arten von Squashbällen es gibt und wie lange diese halten.