Squash bei den Commonwealth Games 2014

Street art commonwealth games 2014

Quelle: Flickr

Die Commonwealth Games 2014 sind in vollem Gange. Noch nie hat Squash so viel Aufmerksamkeit von britischen Medien erhalten. The Times, Daily Mails, Daily Mirror und The Daily Telegraph – die britischen Zeitungen berichten in einer Ausführlichkeit über Squash, die bisher noch nicht dagewesen war. “Sport is war, minus the shooting” von George Orwell liest man auf dem Cover der The Times.

Bei den Commonwealth Games 2014 treten 71 Nationen in 17 Sportarten gegeneinander an. Insgesamt werden bei den 20. Commonwealth Games 256 Medaillen vergeben. Das Turnier im schottischen Glasgow dauert 11 Tage lang, vom 24. Juli bis 03. August 2014. Die Commonwealth Games erfreuen sich stetig wachsender Aufmerksamkeit. Neben Squash treten die Sportler unter anderem in den Disziplinen Boxen, Hockey, Schießen, Turnen und Badminton gegeneinander an.

Bis zum Montag wurde der Squash Einzel-Wettbewerb der Commonwealth Games 2014 ausgetragen. Gold im Damen Einzel gewann die 30 jährige Malaiin und Weltranglistenerste Nicol David. Der Sieger des Herren ist der Engländer und Weltranglistenzweiter Nick Matthew. An der Spitze des Squash Einzel stehen bei den Commonwealth Games 2014 somit auch die Sieger der letzten Commonwealth Games von 2010 in Delhi. Alle Ergebnisse im Überblick sind auf Glasgow2014.com aufgelistet.

Bei dem nächtlichen Umbau wurden am Montag die Seitenwände von sechs normalen ASB Courts verschoben, so dass vier Doppel Courts entstanden sind. Zudem wurden die Seitenwände der ASB Show-Glass Courts um jeweils 1,21 Meter nach hinten verschoben. Der Tin wurde bei jedem Court auf eine Höhe von 33cm herabgesetzt. Wie die ganze Aktion von statten gegangen ist kann man in einem Video von ASB ansehen. Für die Breite des Doppel Courts (8,42 Meter) musste zusätzlicher Boden verlegt werden.

Der Doppel- und Mixed-Wettbewerb bei den 20. Commonwealth Games unterliegt besonderen Regeln, wie das die Spieler Schutzbrillen tragen müssen. Das niedrigere Tin und die Spielweise “Sudden Death”, d. h. es gibt keine Verlängerung bei einem Spielstand von 10:10 sondern der nächste Punktgewinn entscheidet das Spiel, sorgen für ein sehr schnelles und risikoreiches Spiel.

Ein Favorit ist bei den Teilnehmern im Doppel und Mixed schwer auszumachen, da die Leistungsstärke der einzelnen Paare schwer einzuschätzen ist. Weil das Doppel andere Anforderungen an die Spieler hat, muss die Weltranglistenplatzierung der Squash Einzelspieler nicht über das Weiterkommen des Teams entscheiden.

Hinterlasse einen Kommentar




Nachricht: